Bürgerinitiative "Rettung Kulturhaus-Portalgebäude Suhl"
Bürgerinitiative "Rettung Kulturhaus-Portalgebäude Suhl"

Beiträge

<< Neues Textfeld >>

Freies Wort: 27.01.2017

Auch der ehemalige Chorleiter der Singakademie Suhl nimmt Anteil und Stellung zu seiner ehemaligen Wirkungstätte, dem Kulturhaus Suhl und unterstützt das Vorhaben der Sanierung des Portalgebäudes als "Haus der Geschichte der Stadt Suhl.

Wochenspiegel 02.07.2016

Performance von Regisseur Olek Witt

Wochenspiegel: 04.06.2016

Besuch der Bürgerinitiative im Stadtarchiv

Freies Wort: 13.05.2016

Artikel im FW anlässlich der Gründung der Bürgerinitiative

25.03.2015: Stadt Suhl - Finanzdezernat/Bau- u. Stadtentwicklungsamt:

 

 

Begründung zum Bauvorhaben "Umbau und Sanierung Portalgebäude" in Suhl

1. Zielstellung des Vorhabens:

Das "Portalgebäude" soll zum Suhler "Haus der Geschichte" umgebaut werden, wobei folgende Ziele verfolgt werden:

a) Die Erhaltung des städtebaulich sehr bedeutsamen Baudenkmals im Herzen der Stadt 

    Suhl und dessen angemessene öffentliche Nutzung.

b) Die dauerhafte Sicherung des reichen Kulturgutes der Stadt Suhl sowie der Region

    Südthüringen und dessen Nutzung für die historisch-kulturelle Bildung.

 

2. Die städtebauliche und kulturelle Bedeutung des Vorhabens:

Das "Portalgebäude" ist der verbliebene Teil des ehemaligen Kulturhauses ,,7. Oktober" (nach 1990 "Haus Philharmonie") der ehemaligen Bezirkshauptstadt Suhl. Das als Einzeldenkmal eingestufte Objekt ist einer der wenigen verbliebenen Sachzeugen für die DDR-typischen Kulturbauten im historisierenden Stil der 1950er Jahre. Seit seiner Fertigstellung 1958 prägt dieses Gebäude das Stadtzentrum und ist somit wichtiges Identifikationsmerkmal der Stadt Suhl für deren Bürger und Gäste.

Die ehemalige Bezirkshauptstadt Suhl ist nach wie vor Zentrum der Region Südthüringen. Im Thüringer Landesentwicklungsplan ist Suhl gemeinsam mit der Nachbarstadt Zella-Mehlis als Mittelzentrum mit Teilfunktionen eines Oberzentrums für die Region Südthüringen eingestuft.

Die Stadt Suhl besitzt mit dem Waffenmuseum und dem Fahrzeugmuseum zwei renommierte Spezialmuseen. Jedoch hat der zum Teil international bedeutsame und sehr umfangreiche Fundus des Stadtarchivs und Museums mit Exponaten zur

- Stadt-und Regionalgeschichte

- Industriegeschichte

- historischen Waffenhandwerks-und Graveurkunst

keine akzeptable Heimstatt. Der Fundus umfasst u. a. allein über 20.000 volkskundliche Exponate. Das Suhler Kulturgut lagert zurzeit in zwei randstädtischen desolaten Gebäuden. Unter den derzeitigen Bedingungen ist es akut im Bestand gefährdet und kann nur begrenzt öffentlich genutzt werden.

Mit der Unterbringung im geplanten "Haus der Geschichte" kann das Kulturgut unter den

notwendigen baulichen, raumklimatischen und sicherheitstechnischen Bedingungen

dauerhaft erhalten werden. 

Das "Haus der Geschichte" soll eine attraktive öffentliche Einrichtung im Herzen der Stadt für die Breitenkultur werden. Für die Museumspädagogik der Schulen u. a. Bildungseinrichtungen, für kulturelle Veranstaltungen, thematische Ausstellungen sowie Vereinstätigkeit sollen ein Ausstellungs-und Veranstaltungsfoyer sowie Fachbibliotheken zur

  • Stadt-und Regionalgeschichte
  • Handwerks-und Industriegeschichte
  • traditionellen Suhler Waffen handwerks-und Graveurkunst

zur Verfügung stehen. Das für die Stadt Suhl, aber auch national und international sehr bedeutsame baulichkulturelle Innenstadtensemble

Kongresszentrum mit Fahrzeugmuseum -Waffenmuseum -

Neubau Stadtbücherei -Haus der Wirtschaft -Haus der Geschichte

 

wird mit dem Vorhaben ergänzt und abgerundet.